Agriturismo Il sole Verde - Toscana - Italy
it | en | de - Mobile Version

Umgebung

VALDARNO
Das Arnotal zwischen den Huegeln des Chianti und den Bergen des Pratomagno erstreckt sich ueber die Provinzen von Arezzo und Florenz. Das gesamte Gebiet ist von grossem Natur- und Landschaftsinteresse: sowohl das Tal, wie die Huegel sind bedeckt von Weinbergen und Olivenhainen, man findet malerische Tonkalkerosionen, Le Balze, und wenn man in Richtung der Wasserscheiden steigt, trifft man auf Wald, hauptsaechlich Eichen, Kastanien und Buchen. Entlang der Arnotalstrecke befindet sich eine Oase des WWF, das Naturreservat von Bandella.

HAUPTORTE

MONTEVARCHI
Montevarchi befindet sich an der Schwelle zum Chiantigebiet zwischen dem Tal des Arno und dem linken Ufer des Flusses.
Es ist erbaulich, in den Strassen und Gassen dieser Stadt spazierenzugehen, die gepraegt ist vom Grundriss in Mandelform, was die Anlage ihrer Altstadt weltweit einzigartig macht. Es gibt zahlreiche Orte von historisch-kulturellem Interesse, wie z.B. das Paleontologische Museum, das Museum del Cassero, die Stiftskirche San Lorenzo mit angrenzendem Museum fuer Sakralkunst, sowie dem Podestąpalast.

http://www.montevarchi.com/

SAN GIOVANNI VALDARNO

Die Geschichte von San Giovanni Valdarno ist relativ jung: das Staedtchen wurde auf Beschluss von Florenz 1296 gegruendet. Der charakterististische Ortskern bietet viele Geschaefte und zahlreiche kulturhistorische Sehenswuerdigkeiten: der Praetorenpalat aus den Jahrhunderten XIII-XVI, entworfen von Arnolfo di Cambio, die Basilika S.Maria delle Grazie, mit einigen Terrakotten von Giovanni della Robbia. Unter den bedeutenden Gebaeuden ist auf dem Corso das Haus von Masaccio, dem beruehmten Maler, der 1401 in SanGiovanni geboren wurde, zu nennen, das heute Sitz fuer Ausstellungen ist, wo die staedtische Sammlung von moderner und zeitgenoessischer Kunst aufbewahrt wird.
http://www.vacanzetoscana.eu/sangiovannivaldarno.htm

FIGLINE VALDARNO

Die Ortschaft befinde3t sich im Zentrum des Arnotals an den Toren des Chiantigebiets. Die Altstadt wird charakterisiert von einem malerischen Platz mit Saeulengaengen, der Stiftskirche S.Maria, dem ehemaligen Hospital Serristori und dem nahgelegenen Praetorenpalast. Beim Verlassen des Platzes kann man heute noch Abschnitte der Ringmauer sehen und der Wehrtuerme, gut erhalten und kuerzlich restauriert.
http://www.comune.figline-valdarno.fi.it/index.php/page/show/shortcut/turismo

LA TORRE DI GALATRONA

Der Turm von Galatrona ist das, was von einer der wichtigsten Burgen des Ambra- und des Arnotals, an strategischer und dominanter Position, geblieben ist. Die Burg erhob sich an einem massgeblichen Knotenpunkt, entlang eines Seitenweges der Via Cassia, die Rom und Florenz verband.
Der Name des Ortes, Galatrona (ehemals Canastruna) ist etruskischen Ursprungs, auch wenn einige Fundstuecke aus dem Gebiet eine spaetroemische Ansiedlung bezeugen.
LINK

VAL D’AMBRA

Das Ambratal liegt an der natuerlichen Grenze der suedlichen Chiantiberge, reich an Waeldern, Kastanienhainen, Weiden und Huegeln, auf denen Oliven und Wein angebaut werden. Es besteht aus kleinen Ortschaften, mit sichtbaren Spuren von Mauerringen, Festungen, und kleinen Burgen, die sich schachbrettartig auf den Huegelruecken anordnen und die die Eigenart ihrer Landschaft praegen, ebenso wie aus Gutshoefen und Landsitzen, die die baeuerliche Praegung der laendlichen Toskana intakt halten.
http://www.valdambra.ch/

CHIANTI CLASSICO

Die Hauptstaedte des Chianti sind Florenz und Siena und sein Landgebiet erstreckt sich rittlings zwischen den beiden Provinzen: es umfasst die Kommunen von Castellina in Chianti, Gaiole in Chianti, Greve in Chianti, Radda in Chianti, Castelnuovo Berardenga und den herrlichen Schloessern des Chianti.
http://www.chianti.com/it/informazioni-turistiche/


VAL D’ORCIA

Das Orciatal ist ein weites Tal, in der Toskana gelegen, in der Provinz von Siena und zum Teil in der von Grosseto. Dieses Tal ist auch ein bedeutender Natur- Kunst- und Kultur-Park und wurde auf Grund des ausgezeichneten Panoramaerhalts am 2.Juli 2004 von der UNESCO zum Welterbe erklaert. Es ist charakterisiert von mehreren Orten mittelalterlichen Ursprungs, zwei davon sehr bekannt, naemlich Pienza und Montalcino.
http://www.valdorcia.it

CRETE SENESI

Wenn man Toskana hoert, eilt in den allermeisten Faellen, die allgemeine Vorstellung sofort zu diesem zauberhaften, suggestiven, und faszinierenden Landschaftsbild, das aus einem einsamen Gehoeft besteht, das sich auf einem Huegel erhebt, am Ende einer langen von Zypressen gesaeumten Allee und umgeben von einer Art 'Mondlandschaft'; diese malerischen Szenarien, die auch dank vieler beruehmter Filme zum Sinnbild unseres schoenen Landes wurden, sind die Crete von Siena, ein grossflaechiger Bereich am Rande der Provinzen Siena und Arezzo, der sich praktisch bis an den Fuss des Monte Amiata erstreckt.
http://www.sienaonline.it/crete_senesi.html

CASENTINO

Das Casentino ist ein kleines Tal in der Toskana, an der Grenze zur Romagna. Ruhe und  Frieden herrschen in diesem zeitlosen Gebiet. Inmitten dieser Waelder, die eine religioese, sehr intensive Atmosphaere ausstrahlen, sind zwei der weltweit groessten spirituellen Zentren bewahrt, die Einsiedelei von Camaldoli, die 1012 von San Romualdo gegruendet wurde und der Wallfahrtsort La Vena, gegruendet vom heiligen Franziskus.
Ein Stueck Land von ausserordentlicher Faszination, das sich niemals gleicht, bestehend aus Forst und alten Waeldern, Bergen und Taelern, Baechen und Fluessen, Landschaften und Ausblicken von einzigartiger Schoenheit. Ein behueteter und geschuetzter Landstrich, der die Einrichtung des Nationalparks der Casentino Waelder ermoeglicht hat.
http://www.ilbelcasentino.it/index.php